Donnerstag, Januar 17, 2008

Nächsten- und Feindesliebe im Judentum

Lev 19,17f: Hasse Deinen Nächsten nicht in Deinem Herzen!
Sondern weise ihn auf das Recht hin, damit Du nicht seinetwegen Schuld auf Dich lädst.
Räche Dich nicht noch behalte Zorn gegen die Kinder Deines Volkes.
[Sondern] Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst: [Denn] Ich bin JHWH.

Lev 19,33-34; vgl. Dtn 10,19: Den Fremdling, der bei Euch wohnt in Eurem Land, sollt Ihr nicht unterdrücken. Er soll wie ein Einheimischer unter Euch wohnen, und Du sollst ihn lieben wie Dich selbst; denn Ihr wart auch Fremdlinge in Ägypten. [Denn] Ich bin JHWH, euer Gott.

Ex 23,4f: Wenn Du dem Rind oder Esel Deines Feindes begegnest, die sich verirrt haben, so sollst Du sie ihm wiederbringen. Wenn Du den Esel Deines Widersachers unter seiner Last liegen siehst, so lass ihn ja nicht in Stich, sondern hilf mit ihm zusammen dem Tiere auf.

Spr 24,17: Freue Dich nicht über den Fall Deines Feindes, und Dein Herz sei nicht froh über sein Unglück.

Hi 31,29-31: Habe ich mich etwa gefreut, wenn es meinem Feind übel erging, und mich erhoben, wenn ihn Unglück getroffen hatte? Nein, ich ließ meinen Mund nicht sündigen, indem ich seine Seele mit keinem Fluch verwünschte...Kein Fremder durfte draußen nächtigen, sondern ich öffnete meine Tür dem Wanderer.

Joseph und Aseneth 28,14: In keinem Fall, Bruder, darfst du deinem Nächsten für Böses Böses auch vergelten. Der Herr wird eine solche Überhebung rächen.

Derech Erez Rabba 11: Sage nicht: die mich lieben, liebe ich und die mich hassen, hasse ich, sondern liebe alle! ... Wer seinen Nächsten hasst, gehört zu denen, die Blut vergießen.

Samstag, Oktober 16, 2004

Noach

Dies ist die Geschichte Noachs.

Noach, Sohn Lemechs, war ein gerechter und aufrichtiger Mann. Er zeugte drei Söhne, Schem, Cham und Jefet.
Als G-tt sah, dass der Mensch schlecht war auf der Erde, da entschloss er sich, den Mensch und alles Getier, von den Würmern bis zu den Vögeln im Himmel durch eine Sinnflut zu vernichten. Noach aber fand Gnade in den Augen des Herrn, denn >> mehr

Konversion = Gijur

Konversion = Gijur: Um zum Judentum zu konvertieren, muss man in seiner Absicht unbedingt gefestigt sein, eine spätere Abkehr ist nicht möglich. Es ist kein leichter Schritt und erfordert viel Disziplin und vor allem den Willen zu lernen. In der Theorie lernt man die Grundlehren, die religiösen Vorschriften und die Geschichte Israels. Der Besuch von G-ttesdiensten in der Synagoge gibt den praktischen Ausgleich. >>Vertiefung

Projektbeschreibung

www.judaistik.de ist ein Projekt der www.initiative-dialog.de

Unsere Arbeit wird im bisherigen Format des Newser-Forums fortgesetzt, um die Information allen Inidia-Bereichen sichtbar zu halten.

Mit www.judaistik.blogspot.com kann ein Web-Magazin entstehen, in dem auf aktuelle Veranstaltungen und Bucherscheinungen hingewiesen wird.

Unter www.inidia.de/judaistik.htm findet sich eine Linkliste.

Arbeitsformat: Um dem Blog a) ein interessantes Aussehen zu verschaffen und b) die Diskutierbarkeit im Newserforum oder in eigenen Foren der Mitwirken zu fördern, sollen die Artikel mit nicht mehr als 10 Zeilen in den Blog "angeschnitten" und dann auf den Volltext verlinkt werden.
Die Beispiele sollten in etwa das Arbeitsformat bestimmen. Leichte Abweichungen sind natürlich möglich, sofern sinnvoll.

inidia-redaktion www.inidia.de